UA-105830104-2
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Forschungsbedarf

Bis jetzt kann das Leben und Werk von Adolf Holst mit einem weißen Fleck auf einer Landkarte im Bereichen der Kultur- und Literatur-Wissenschaften verglichen werden.

Ein weißer Fleck der erst langsam erforscht wird

siehe dazu das 1. wissenschaftliche Kolloquium und Ausstellung zum Thema Adolf Holst im Niedersächsichen Landesarchiv in Bückeburg

sowie den Zeitungsartikel der Mitteldeutschen Zeitung mit der Teilüberschrift

Saalekreis gibt Gutachten zum umstrittenen Autor Adolf Holst in Auftrag

 

Es bedarf einer Forschung die das Wirken von Adolf Holst
"für die Kinderliteratur zu seinen Lebzeiten darstellt, Fragen nach der Bedeutung seiner Texte für die heutige Zeit zulässt und auch die Schattenseiten seiner Biographie nicht ausblendet. Um Aussagen über die Nähe des Dichters zur nationalsozialistischen Ideologie treffen zu können, bedarf es gründlicher Recherchen. Seine Bedeutung für die deutsche Kinderliteratur muss zudem im engen Austausch mit Fachwissenschaftlern erörtert werden."
Ein Zitat aus dem Buch - Adolf Holst - Kindheit in Branderoda - Seite Seite 8 bis 9
von Dr. Juliane Stückrad, Büro für angewandte Kulturforschung in Eisenach
in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Branderoda e.V.

 

- weitere Zitate zum Thema Forschungsbedarf unter Adolf Holst in Wikipedia:

Eine ausführliche zusammenfassende, wissenschaftliche Untersuchung und Veröffentlichung zu Leben, Werk und Wirkung von Adolf Holst steht noch aus.

Ebenso ist seine Bedeutung und Einordnung innerhalb der Kinder- und Jungendliteratur seiner Zeit sowie der Kinder- und Jugendliteratur bis heute, noch nicht genau einzuschätzen, da dies bisher nur rudimentär untersucht wurde.

Weiterhin erfolgten bisher kaum zusammenfassende, wissenschaftliche Untersuchungen und Veröffentlichungen zu seinen Laienspielen, Märchenreigen und Vertonungen sowie dem literarischen Nachlass als Herausgeber (Kalendermann) von Auerbachs Kinderkalender und die Wirkung seiner Werke auf die Künstler seiner Zeit sowie auf „seine Kalenderkinder“. In diesem Zusammenhang wäre auch interessant, in welcher Form seine Werke Einfluss auf die frühen kindlichen Prägungen späterer Künstler z.B. Theaterdarsteller, Komponisten und Schriftsteller hatten.

 

Adolf Holst und der Nationalsozialismus

Trotz einiger anders lautender Darstellungen (siehe z.B. Adolf-Holst-Pressespiegel) und dafür sprechende Indizien, lassen die bisherigen Recherchen ehr darauf schließen, dass Adolf Holst mit sehr großer Wahrscheinlichkeit kein glühender Nationalsozialist und gewiss auch kein Widerstandskämpfer war.

Die gelegentlich von Holst in seinen Texten verwendeten stereotypen, polarisierenden Beschreibungen und Darstellungen waren in Publikationen seiner Zeit durchaus üblich.

Die bisherigen Recherchen führen im Moment ehr zu der folgenden Schlussfolgerung - Adolf Holst hat sich, wie die grosse Masse seiner Zeitgenossen, sehr wahrscheinlich in vielerlei Hinsicht opportunistisch verhalten. Einzelne Texte im schriftlichen Nachlass von Holst lassen bisher ehr einen satirischen Blick von Holst auf das NS-System mit einer entsprechenden Grundeinstellung erkennen.

Für eine wissenschaftlich fundierte Begutachtung zum Leben und Werk von Holst im Nationalsozialismus sind auf jeden Fall weitere umgangreiche wissenschaftliche Recherchen erforderlich.

Eindeutig bewiesen ist bisher nur - Adolf Holst zählte nicht zu den Schriftstellern und Dichtern seiner Zeit die im Oktober 1933 das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler abgelegt hatten.